[:de]UTC Tag 2 – Urban Thinkers Sessions [:en]UTC Day 2 – Urban Thinkers Sessions[:]

[:de]

In vier Urban Thinkers Sessions wurde ein breites Spektrum an Fragestellungen diskutiert. In Session 1 mit Prof. Dr. Andrea Römmele (Hertie School of Governance), Dirk Gebhardt (Marie-Curie-Forscher an der GRITIM-Universität Pompeu Fabra in Barcelona) und Rainer Kern (Stadt Mannheim) ging es um die Themen Identität, Integration und Demokratie. „Die Stadt der Zukunft sollte das Recht haben, den Status der Bürgerschaft zu verleihen“, lautete eine der Forderungen der Session-Teilnehmer. „Die Stadt wird zu einem Labor, in der zukünftige Konzepte getestet werden können. Sie ist ein komplexes System, dessen großes Potenzial in der Diversität steckt. Die Stadt der Zukunft ist partizipativ.“

Die UTC Session 2 mit Tom Higham (Geschäftsführer bei FutureEverything) und Oliver Rack (Open Data Rhein-Neckar) beschäftigte sich mit Aspekten des digitalen Lebens und der neuen städtischen Bürgerschaft. In der anschließenden virtuellen Diskussion wurde folgendes Aussage erarbeitet: „In einer Welt immer knapperer Ressourcen müssen diese gerechter verteilt werden, wie zum Beispiel der Zugang zu Open Data. Eine wichtige Übersetzungsleistung kommt dabei der Kultur zu. Insgesamt muss die digitale Transformation durch alle Bereiche der Gesellschaft hindurch bewusster werden.“

Multisektorale Zusammenarbeit in den Bereichen Jugend und Arbeit diskutierten die UTC-Teilnehmer in der Session mit Dr. Andreas Blüthner (Universität Mannheim) und Wolfgang Riegelsberger (Jugendbotschafter der UN-Habitat-Initiative): „UN Habitat ist eine der größten Herausforderungen, im urbanen Raum Instrumentarien zu finden, um extrem hoher Jugendarbeitslosigkeit zu begegnen. Dies sollte man durch den Einsatz bereits bewährter Instrumentarien leisten, die es an nationale Rahmenbedingungen anzupassen gilt. Partnerschaften zum privaten Sektor und Kooperationen sind dabei essentiell wichtig.“

Die Neuerfindung von Governance und die Bewertung des neuen urbanen Zeitalters war das Thema einer weiteren Session – geleitet von Alexander Heichlinger (Europäisches Institut für Öffentliche Verwaltung) und Christian Hübel (Stadt Mannheim). Großen Raum nahm die Diskussion über das Potenzial digitaler sozialer Medien ein. Christian Hübel: „Nach dem Voting wurden drei Punkte hervorgehoben: erstens Partizipation und Befähigung der Bürgerschaft – u.a. mit Townhall Meetings. Zweitens eine entsprechende Langzeitstrategie zur Orientierung, drittens eine transparente und einbeziehende Kommunikation. Die neue digitale Generation darf nicht verloren werden – deshalb sind digitale Medien und soziale Medien intensiv für die Kommunikation zu nutzen.“

[:en]The second day of the Urban Thinkers Campus in Mannheim’s Stadthaus N1 began with a welcoming speech by Charles Landry – followed by keynote speeches by Christine Auclair (Project Manager World Urban Campaign at UN-Habitat), Ana Lisa Boni (Secretary EUROCITIES), Astrid Meyer (Ministry of Economic cooperation and development), Richard Stanton (Director migration Work CIC, London) and Harald Welzer (director of „Futurzwei – Foundation“).

In four Urban Thinkers Sessions a wide range of topics has been discussed. In Session 1 with Prof. Dr. Andrea Römmele (Hertie School of Governance), Dirk Gebhardt (Marie Curie researcher at GRITIM University Pompeu Fabra in Barcelona) and Rainer Kern (Mannheim of Mannheim) dealt with the topics of identity, integration and democracy. „The city of the future should have the right to grant the status of citizenship,“ was one of the demands of the session’s participants. „The city evolves into a laboratory, in which future concepts will be tested. It is a complex system and its great potential is the diversity. The city of the future is participatory. “

The UTC Session 2 with Tom Higham (CEO at Future Everything) and Oliver Rack (Open Data Rhein-Neckar) dealt with aspects of digital life and the new urban citizenship. In the subsequent virtual discussion the following statement was drawn up: „In a world with dwindling natural resources, the resources must be distributed equaly, such as the access to Open Data. Culture gains an important role in this transition. Overall, the digital transformation of all parts of society must become more conscious.“

In the session with Dr. Andreas Blüthner (Mannheim University) and Wolfgang Riegelsberger (Youth Ambassadors of UN-Habitat initiative) the UTC-participants discuss the multisectoral cooperation in the fields of youth and labor: „UN Habitat is one of the biggest challenges, seeking to find solutions to solve extremely high unemployment amongs the youth. This should be achieved by using already proven tools that need to be adapted to the national circumstances. Partnerships with the private sector and cooperation are of essential importance. “

The reinvention of governance and the evaluation of the new urban age was the subject of another session – led by Alexander Heichlinger (European Institute of Public Administration) and Christian Hübel (City of Mannheim). Great attention was devoted to discussion of the potential of digital social media. Christian Hübel: „Three points were voted as key factors: first, participation and empowerment of citizenship – among others with town hall meetings. Second: an appropriate long-term strategy for orientation and third: a transparent and involving communication. The new digital generation must not be lost – therefore digital media and social media are to be used intensively for communication“.

 

 [:]