[:de]UTC Tag 2 – Das Flüchtlings- und Helferparlament [:en]UTC Day 2 – Parliament of the Civic Engaged Refugees Supporters[:]

[:de]

„Wir wollen vom ersten Tag an arbeiten und Deutsch lernen.“ Die Forderungen von Flüchtlingen, die beim Urban Thinkers Campus in Mannheim über die Stadt der Zukunft diskutieren, sind eindeutig: Sie wollen sich schnell integrieren, ein Teil der Bürgerschaft werden, ganz gleich, wie lange sie in Deutschland bleiben können. Rund 50 Männer und Frauen aus Syrien, Afghanistan und anderen Bürgerkriegsländern sind in Mannheim beim Urban Thinkers Campus „Urban citizenship in a Nomadic World“ zu einem Flüchtlings- und Helferparlament zusammengekommen.

Der Kongress, an dem insgesamt 400 Menschen teilnehmen, ist Teil einer Partnerschaft mit der World Urban Campaign des Siedlungsprogrammes der Vereinten Nationen (UN Habitat). Der thematische Schwerpunkt ist die aktuelle internationale Migration und deren Bedeutung für das Leben in den Städten. Der Mannheimer Urban Thinkers Campus ist eine von 24 Veranstaltungen weltweit, die einen gemeinsamen Beitrag von Nicht-Regierungspartnern zur Habitat-III-Konferenz der Vereinten Nationen ermöglichen. Sie ist die einzige in Deutschland zu diesem Thema und – neben Paris, Stockholm, Palermo, Barcelona, Genf und Alghero – eine von sieben in Europa. Die Ergebnisse der Mannheimer Veranstaltung, die am morgigen Freitag in einem „Mannheimer Manifesto“ zusammengefasst werden, fließen direkt ein in die „New Urban Agenda“ der Vereinten Nationen. Sie soll im Oktober in Quito/Ekuador verabschiedet werden und als politische Richtschnur für die weltweite Stadtentwicklung in den nächsten 20 Jahren dienen.

Ein junger Mann aus Afghanistan hat eigentlich Goldschmied gelernt, aber er kann in seinem Beruf nicht arbeiten. Eine Frau aus Mazedonien wünscht sich eine bessere medizinische Versorgung. Sie alle sind mehr aus Zufall nach Deutschland gekommen. „Wer auf der Flucht ist, sucht sich kein bestimmtes Land aus.“ Man erhofft sich von den Städten, dass sie mehr Begegnungsstätten für Flüchtlinge schaffen, dass die Integration von der ersten Stunde an beginnt – und „dass wir nicht ständig auf einem Verschiebebahnhof leben müssen.“

[:en]On the second day of the Urban Thinkers Campus in Mannheim migrants and refugees where participating in the discussions about the city of the future. The demands of refugees, who participate in the discussions about the city of the future, are clear: they want to integrate quickly, be a part of society, regardless how long they can remain in Germany. Around 50 men and women from Syria, Afghanistan and other civil war countries came together at the Urban Thinkers Campus „Urban citizenship in a Nomadic World“ for a refugee and helpers parliament.

400 people are attending the conference, which is part of a partnership with the World Urban Campaign of the settlement program of the United Nations (UN Habitat). The thematic focus is the current international migration and its importance for the life in the cities. The Mannheim Urban Thinkers Campus is one of 24 events worldwide, which allow a joint contribution of non-governmental partners to Habitat III Conference of the United Nations.

It is the only event in Germany focused on this topic – in addition to Paris, Stockholm, Palermo, Barcelona, ​​Geneva and Alghero – it is one of seven similar events in Europe. The results of the Mannheim event, summarized today in a „Mannheim Manifesto“, will incorporate directly into the „New Urban Agenda“ of the United Nations.

The New Urban Agenda will be adopted in October in Quito / Ecuador and serve as policy guidance for global urban development in the next 20 years.

A young goldsmith from Afghanistan, who is unable to work in his profession. A woman from Macedonia, who wants better medical care. They have all come to Germany randomly. „People who are on the run, do not pick a specific country“.

They all hope that the cities establish more meeting points for refugees, they hope that the integration already begins within the first hours – and „that we do not permanently live on a switchyard.“[:]